Rechtmacher’s Reue

Bunte Lichter schwirren umher,
Gute Gespräche hohl und leer.
Rumzukriegen leicht und schwer,
Lärm der Lust schreit so sehr!

Und du, du hörst dein Herz nicht mehr.

Konventionen umkreisen mit Ketten kühl,
entreißen dich unserm eignen Gefühl.
Loszulassen leicht und schwer,
Lärm der Anderen schreit so sehr!

Und du, du hörst dein Herz nicht mehr.

Diktator dieses deines Lebens,
alle Mühen sind vergebens.
Durchgefickte Seele leer,
Lärm des Ego schreit so sehr!

Und du, du hörst dein Herz nicht mehr.

Die Jahre jauchzen so vorbei,
nichtig ein jeder Jubelschrei.
Bist nun alt, lang ist’s her,
Verlebtes Leben schreit so sehr!

Und du, du hörst dein Herz nicht mehr.

Hätt’st du es nur angehört,
liegst nun da im Glanz zerstört.
Weißt nun was der Dichter meinte,
als er hier den Reim dir reimte…

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.