Segel Setzen

Es ist Zeit, Hammer und Hobel niederzulegen, es ist Zeit sich ganz dem Winde hinzugeben,

Es hat die Zeit gegeben ein Schiff zu bauen, es kommt nun die Zeit seinem Bau zu trauen, den knarzenden Dielen und wankenden Masten, den Flächen der Paddel, dem Abwurf der Lasten,

Es ist Zeit, Hammer und Hobel niederzulegen, es ist Zeit sich ganz dem Winde hinzugeben.

Das grad gebaute Schiff, wie es trifft auf die See, seinen Hafen verlässt, das was ich nun versteh, Der Kiel schneidet erstmals Gewässer in zwei, sticht ein in das Glatte, schiebt Wellen vorbei,

Der Rumpf taucht ein in die Wogen der Welt, in die tobenden Schäume vom träumenden Held.

(illustration: Jav Rubin)
(illustration: Javier Rubín Grassa)

Weiterlesen

Der Reiter

Weiße Pferde toben über heißen Sand,

schreiende Wellen und weinende Flut,

die Ozeane schäumen hell entbrannt,

zünden an mein kaltes Blut.

Mein Herz fängt neu zu schlagen an,

in mächtigen Tönen, majestätischem Glanz

der Junge stirbt und gebärt den Mann,

der hinter all den klaffenden Wunden,

bewahrte die Unschuld, den Geist Leben,

mit dem auf ewig verbunden,

die Illusion Ungeheuer sich ergeben.

Am Strand der Wahrheit brennt der Sinn,

galoppierende Seelen der einen Seele,

tragen mich zu dem, der ich wirklich bin,

und dem Schicksal, das ich mir wähle.

Weiterlesen

VIREAL

Auf totem Boden aus Einsen und Nullen entsteht ein Garten aus Fantasie.

Pixel bauen ein Haus mit Dach und noch eins und ein Weiteres.

Eine Stadt entsteht und ist ein Zeichen für ein Symbol für die Metapher einer Botschaft über etwas ganz konkret Allgemeines.

Elektrische Schocks durch Kabel in Wänden gesendet von Tasten mit organischen Händen

erreichen dich hier und hier und hier und es liegt bei dir und dir und dir

deine Zeit nicht zu verschwenden in einem Ozean aus maskierter Relevanz.

Der Browser deiner Seele erkennt die Struktur von diesem Code

und weder die Einsen noch die Nullen bleiben nunmehr länger tot.

jav rubin
(illustration: Javier Rubín Grassa)

Weiterlesen