Lyrik

Partycrash

Kind und Jugend stillgelegt wie eine Fabrik, wird ungenutzter Raum jetzt zum Place To Be. Feierwütige Gäste halten Einzug in die kalte Halle und wollen Party wie immer und noch nie. Ohne Perspektive und Agenda baden sie im zerfärbten Licht und konventionslosem Krach. Kein Morgen bestimmt den Rhythmus und das Lied, alles lässt sich treiben …

PartycrashWeiterlesen »

Zerschmetterling

Schmetterlinge über blutigen Wiesen setzen sich auf tote Lippen. Schlagen ihre Flügel auf und zu hören gläserne Bäume kippen zersplittern sie in tausend Scherben, wenn Blüten aschgrau sich färben. Wenn rote Meere und blaue Rosen im taub heißem Sturme tosen. Erst dann könnt ihr es sehen, auch ohne es zu verstehen: Das hinter Worte gesperrte …

ZerschmetterlingWeiterlesen »

Informemotion

Das Band zwischen dir und mir, wo band und bindet es dich an mich, wo erleben wir noch das wir, wo wird aus zwei Punkten noch ein Strich. Vernimm das digitale Zeugnis meiner Liebe, spür das Nichts, welches Welten bedeutet, das Es durch tausend feine Siebe wie es aus unseren Maschinen läutet. Jeder Lichtpunkt hinter …

InformemotionWeiterlesen »

Rechtmacher’s Reue

Bunte Lichter schwirren umher, Gute Gespräche hohl und leer. Rumzukriegen leicht und schwer, Lärm der Lust schreit so sehr! Und du, du hörst dein Herz nicht mehr. Konventionen umkreisen mit Ketten kühl, entreißen dich unserm eignen Gefühl. Loszulassen leicht und schwer, Lärm der Anderen schreit so sehr! Und du, du hörst dein Herz nicht mehr. …

Rechtmacher’s ReueWeiterlesen »

Liebesecho

„Bitte liebe mich!“ schrei ich der Klippe entgegen und sie schreit „Bitte liebe mich!“ zurück. Sie will geliebt werden, also lieb ich und schrei „Ich liebe dich“ zur Klippe. „Ich liebe dich“ schreit die Klippe zurück und ich fühl mich geliebt. Die Klippe, sie liebt mich. Gut fühl ich mich, wenn sie mich liebt. Aber …

LiebesechoWeiterlesen »

Gelassen

Lass dich auf das Leben ein, Verlass dich auf dich, so wie ein Kind, Die anderen, lass sie SEIN, wer sie sind; und DICH, der du bist, lass dich nie allein. Lass los das Leben, Lass „ES“ einfach mal sein.

Der Reiter

Weiße Pferde toben über heißen Sand, schreiende Wellen und weinende Flut, die Ozeane schäumen hell entbrannt, zünden an mein kaltes Blut. Mein Herz fängt neu zu schlagen an, in mächtigen Tönen, majestätischem Glanz der Junge stirbt und gebärt den Mann, der hinter all den klaffenden Wunden, bewahrte die Unschuld, den Geist Leben, mit dem auf …

Der ReiterWeiterlesen »

VIREAL

Auf totem Boden aus Einsen und Nullen entsteht ein Garten aus Fantasie. Pixel bauen ein Haus mit Dach und noch eins und ein Weiteres. Eine Stadt entsteht und ist ein Zeichen für ein Symbol für die Metapher einer Botschaft über etwas ganz konkret Allgemeines. Elektrische Schocks durch Kabel in Wänden gesendet von Tasten mit organischen …

VIREALWeiterlesen »