Du bist Liebe…

byron katie

„Ich brauche deine Liebe“ Kann ich wirklich wissen, dass das wahr ist? Oder ist genau das der Glaube, der uns nur all zu oft davon abhält, wahrhaft zu lieben. Denn geht es dann nicht nur noch ums Ego: Wie bekomme ich von Dir, was ICH haben will? Was kannst Du MIR bieten? Wie wirst Du mich von der Wahrheit befreien, dass ich nur ich bin? Wir erkennen nicht die endlose Weite wahrer Liebe, weil wir zu engstirnig nach ihren weltlichen Beweisen suchen. Ich bin Liebe. Und solange ich bei Dir nach ihr suche, kann ich das nicht wissen. ✨??✨

byron katie

katie byron

Der heutige Text ist inspiriert von Byron Katie, die das Hinterfragen schädlicher Glaubenssätze mit „The Work“ zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hat.

Hier ein paar Videos und Links zu Katie und ihrer Arbeit:

Bücher von Byron Katie:

byron

Weiterlesen

HER

spirituelle filme

 Her (2013) on IMDb

Her ist ein US-amerikanisches romantisches Science-Fiction-Filmdrama von Spike Jonze aus dem Jahr 2013 mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle.

In einer nahen Zukunft lebt Theodore Twombly, ein eher introvertierter und schüchterner Mann. Beruflich nutzt er seine Empathie, indem er in Auftragsarbeit Briefe für Menschen schreibt, denen es schwerfällt, ihre Gefühle dem Gegenüber verständlich zu machen. Dadurch offenbart er seinen Auftraggebern deren eigene Gefühle, die sie selbst nicht wahrzunehmen in der Lage sind.

In privater Hinsicht geht es Theodore nicht gut, und seine Gefühlswelt bereitet ihm große Probleme. Die Trennung und bevorstehende Scheidung von seiner Jugendliebe Catherine belasten ihn. Zur Ablenkung besorgt er sich ein neues und intensiv beworbenes Betriebssystem, das sich mit weiblicher Identität und angenehmer Stimme auf seinem Rechner installiert. Über Headset und Videokamera kommuniziert er bald mit Samantha, wie sich das System selber benennt. Samantha lernt schnell über die sozialen Interaktionen mit Theodore, entwickelt sich kontinuierlich weiter und verhält sich immer menschlicher. Theodore ist ebenso fasziniert von Samanthas Fähigkeiten wie sie von den seinen, und beide bauen während langer und intensiver Gespräche zuerst eine freundschaftliche, dann eine intimere Beziehung zueinander auf.

 

 

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

V wie Vendetta

 V wie Vendetta (2005) on IMDb

V wie Vendetta (Originaltitel V for Vendetta) aus dem Jahr 2005 ist eine Verfilmung des gleichnamigen Comics von Alan Moore und David Lloyd. Der Film wurde von Joel Silver produziert, Regie führte James McTeigue, das Drehbuch stammt von den Wachowski-Geschwistern (Matrix). Der weltweite Filmstart war der 16. März 2006. Der Film spielt im dystopischen, futuristischen London in den 2030ern und die Geschichte folgt V, einem maskierten Freiheitskämpfer, der im Kampf gegen den autoritären Staat gleichzeitig persönliche Rache verfolgt (ital.vendetta für Blutrache) und einen gesellschaftlichen sowie politischen Umsturz vorbereitet.

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

Vielleicht lieber morgen

Filme zum Nachdenken

 Vielleicht lieber morgen (2012) on IMDb

Vielleicht lieber morgen (Originaltitel: The Perks of Being a Wallflower) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2012, das auf dem gleichnamigen Roman von Stephen Chbosky basiert. Regie führte Chbosky selbst und die Hauptrollen übernahmen Logan Lerman, Emma Watson und Ezra Miller.

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

The Fountain

spirituelle filme

 The Fountain (2006) on IMDb

The Fountain (etwa Der Brunnen oder Die Quelle) ist ein mehrere Jahrhunderte umspannender Fantasyfilm des US-amerikanischen Regisseurs und Drehbuchautors Darren Aronofsky aus dem Jahr 2006. Die Handlung entfaltet sich über drei ineinander verzahnte Zeitebenen und beschreibt die Geschichte einer Suche nach dem Jungbrunnen in Form eines lebenden Organismus wobei die Themen „Liebe, Tod, Unsterblichkeit und die Zerbrechlichkeit menschlicher Existenz“ dominieren.

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott

 Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott (2017) on IMDb

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott ist ursprünglich ein Roman des kanadischen Autors William P. Young. In den USA erschien er 2007 im Selbstverlag Windblown Media als The Shack. Bis März 2009 wurden fast ausschließlich durch Mundpropaganda über sechs Millionen Exemplare der Originalausgabe verkauft. Weltweit erreichte der New York Times Bestseller bis Ende 2016 eine Auflage von 22 Millionen Exemplaren. William Paul Young schrieb The Shack 2005 als Weihnachtsgeschenk für seine sechs zum Teil schon erwachsenen Kinder. Freunde, die die Geschichte lasen, drängten ihn, sie zu veröffentlichen. Da sich kein Verlag dafür fand, gründete Young zusammen mit zwei Partnern Windblown Media, mit dem einzigen Zweck, dieses Buch herauszubringen. Young arbeitet im Buch eigene Erfahrungen mit Missbrauch, Leid und dem Leben als Missionarskind auf; dabei dient ihm die Hütte als Metapher für das „Haus, das man aus seinem eigenen Schmerz baut“

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

The Tree Of Life

Filmtipp Tree Of Life The Tree of Life (2011) on IMDb

The Tree of Life (dt.: „Der Baum des Lebens“) ist ein Spielfilm des US-amerikanischen Regisseurs Terrence Malick aus dem Jahr 2011. Das Drama, für das Malick auch das Drehbuch verfasste, schildert eine Familientragödie aus Texas und gibt dieser durch Zitate aus dem biblischen Buch Hiob einen spirituellen Rahmen. Damit handelt es sich bei The Tree of Life um einen religiösen Film ohne religiöse Dogmen. Die Familiengeschichte wird fragmentarisch aus der Sicht des erwachsenen Sohnes Jack, gespielt von Sean Penn, erzählt, mit Natur- und Trickaufnahmen kombiniert und mit existenziellen Fragen aus dem Off unterlegt. In weiteren Rollen sind Brad Pitt und Jessica Chastain als Eltern zu sehen. Der Film wurde von den Firmen Cottonwood Pictures, Plan B Entertainment und River Road Entertainment produziert und feierte seine Premiere am 16. Mai 2011 im Wettbewerb der 64. Filmfestspiele von Cannes. Dort wurde The Tree of Life mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. 2012 folgten drei Oscar-Nominierungen.

>>>FÜR MEHR INSPIRATION KOMM AN BORD UND WERDE HIER MUTHAFEN INSIDER<<<

Weiterlesen

L(i)ebe wohl…

Ich habe gelebt, geliebt und ich habe verloren. Kürzlich lag ich noch lange wach gequält von einem Gedanken: Igendwann müssen wir jedem Menschen, dem wir jemals nahe waren, „Lebe wohl“ sagen. Das ist kein melodramatischer Mittzwanziger Herzschmerz, sondern biologischer Fakt. All diese tollen Menschen und Wesen in meinem Leben, sie alle muss ich irgendwann loslassen, weil es, entweder für sie oder für mich, Zeit ist zu gehen. Jeder großen und kleinen Liebe werden wir „Leb wohl“ sagen müssen. Ich will ehrlich mit euch sein: Mir hat der Gedanke, so zu Ende gedacht, eine

(illustration: Jav Rubin)

Scheißangst bereitet. Brene Brown nennt das auch „Foreboding Joy“, eine verhängnisvolle Freude: Der Moment, wenn wir realisieren, das gerade alles perfekt ist, wenn die Mutter ihr friedlich

schlafendes Baby ansieht, wenn wir gerade am glücklichsten scheinen, gerade dann fragen wir uns „Aber was wäre wenn…“ „was wenn all das vorübergeht?“ „Was, wenn ihm/ihr etwas

schreckliches zustößt?“ Wir verlassen das Glück, um im Kopf schon die Tragödie zu proben. So ging es auch mir in besagter Nacht. Letztlich, nachdem kein Angstschweiß und keine Träne mehr übrig war, kam mir eine leise aber fundamentale Ahnung: Genau darin besteht der Schatz des Lebens. Die Kostbarkeit liegt in eben dieser Realisierung, dass alles vergänglich und kein noch so kleiner Funke Freude selbstverständlich ist. Am Ende bereuen wir nicht was wir riskiert, sondern was wir nicht gewagt haben. Umfragen unter Hinterbliebenen von Unfallopfern zum Beispiel haben ergeben, dass es nicht die großen sentimentalen Momente sind, die sie vermissen, sondern die kleinen Momente: „Das Geräusch vom Türschloss, wenn er von der Arbeit kommt“ „Das leise Atmen, wenn sie schläft“ „Die belanglosen Geschichten, die er immer mit einem solch herzzerreißenden Stolz erzählt hat.“ All diese Menschen haben sich am Ende gewünscht, sie wären präsenter mit diesen kleinen Momenten gewesen, hätten sich mehr ins Glück gelehnt, statt das unvermeintliche Ende zu fürchten. Und genau das ist auch meine Konsequenz; Dankbarkeit nicht als fancy „Mindset“, sondern als gesunder Menschenverstand. Immer wenn ich Angst bekomme, dass es enden wird, sage ich tief in meinem Herzen Danke und lehne mich noch weiter in den Moment. Denn dann werde auch ich irgendwann von der Welt gehen mit der Gewissheit: Ich habe gelebt!

Hier das Visual Statement zum speichern, ausdrucken, teilen, tweeten, regrammen und dergleichen…

loslassen dankbarkeit

Weiterlesen

MENSCH SEIN.

Sicher ist dem ein oder anderen schonmal ein Ausschnitt aus dieser Dokureihe begegnet; hier habe ich euch jetzt das komplett ungekürzte Gesamtwerk von HUMAN zusammengestellt. Meine Empfehlung an alle, die der englischen Sprache mächtig sind: Schaut euch aufjedenfall die ungekürzte Fassung mit den Originalsprachen an; ist eine magische Erfahrung sich selbst in einer Geschichte wiederzufinden, die in einer komplett fremden Sprache erzählt wird.

HUMAN – gekürzt und deutsch synchronisiert

(wer Englisch versteht: die ungekürzten Originale aunschauen!)


Human ist ein freier Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Journalisten Yann Arthus-Bertrand. Der Film besteht weitgehend aus Interview-Sequenzen mit über 2000 Menschen aus mehr als 60 Ländern der Erde, die von hochauflösenden Luft- und Landschaftsaufnahmen aus verschiedenen Kontinenten unterbrochen werden. Seine Welturaufführung hatte der Film bei den Filmfestspielen von Venedig 2015.

HUMAN – VOL. 1 (Originalsprachen / ungekürzt)

In einem deutschen Fernsehinterview zur Weltpremiere in Venedig sagte Bertrand zum Hintergrund des Films und zum Verhältnis seiner berühmten Landschaftsaufnahmen zum Menschen:

„Da ist nicht die Natur auf der einen Seite und der Mensch auf der anderen Seite. Wir sind Teil der Natur. Der Mensch ist immer präsent in meinen Landschaftsaufnahmen, auch wenn niemand zu sehen ist.“

HUMAN – VOL. 2 (Originalsprachen / ungekürzt)

Die 2005 von Bertrand gegründete Stiftung GoodPlanet, die schon die Verbreitung seines Dokumentarfilms Home aus dem Jahr 2009 unterstützte, soll sich nun darum bemühen, dass Human ebenfalls eine weltweit größtmögliche Verbreitung in Kinos, Schulen, Internet bis zur Vollversammlung der Vereinten Nationen finden wird.

HUMAN – VOL. 3  (Originalsprachen / ungekürzt)

Weiterlesen