Lyrik

Der reiche Tag

Kühl kehrt der Abend ein und die immer wärmer werdende Tageslichttönung fällt durchs Fester wie ein Eimer voll Gold. Der Abend ist da und macht mich zu einem reichen Mann. Beschenkt mich mit der Müdigkeit eines guten Tages. Eines Tages an dem ich schaffte. Eines Tages an dem ich sähte. Eines Tages an dem ich …

Der reiche TagWeiterlesen »

Weltenfenster

Ich steh auf der kleinen blauen Kugel im weiten Ozean der Sterne. Hier bin ich Zuhaus. Unten, oben – wer weiß das schon. Unten, oben – wen interessiert das schon. Habe ich doch die Dunkelheit auf den Kopf gestellt, sodass pures Licht diesen Tag erhellt. Golden wird was schmerzlich war. Heute wähl ich mir mein …

WeltenfensterWeiterlesen »

Die Fensteroma

Ein hippes Gedicht über alte Herren und Damen? Was interessieren mich jene, die vor uns kamen? Eine bei uns im Ort ist die Oma ohne Namen, Wir kennen Sie nur aus ihrem Fensterrahmen, Sie lehnt ständig auf der Bank und schaut raus ins lebendige Treiben, Ich frage mich, welche Geschichten wir in ihrem Kopf wohl …

Die FensteromaWeiterlesen »

Deine Welt

Es gibt unzählige Welten da draußen, aber auch da drinnen. Jeder Einzelne: Eine ganz eigene Welt. Ein eigenes Universum. Ich habe die heilsame Wirkung erfahren, meine ungeliebten Anteile anzunehmen: „Auch ihr seid ein Teil von mir“ und gleichzeitig zu erkennen „Ihr seid NUR ein Teil von mir.“ Wer seine eigene Pluralität erkennt und anzunehmen lernt, …

Deine WeltWeiterlesen »

Lebe, Mensch!

Lebe, Mensch! Denk nicht nur drüber nach wie „man“ das richtig macht, sondern mach’s! Lebe, Mensch – und werde zum Lebemensch. Du kannst keine Zeit totschlagen ohne die Ewigkeit zu verletzen. Es gibt unzählige Studien zur Lehre vom Leben, aber Theorie braucht Praxis, sonst ist Leere im Leben. Füll dich auf, sei weit. Schenk der …

Lebe, Mensch!Weiterlesen »

Allmutter

Sie ist unser aller Ursprung. Sie ist die Wurzel der Wurzeln. Sie ist der Boden, aus dem wir streben. Sie ist die Mutter allen Lebens. Sie ist jene, die uns mit jeder Phaser kennt. Sie bleibt unser wahres Zuhause, egal wieviel Beton und Glas uns heute trennt.

Masken

Die Nacht lässt mich fragen, warum wir immer wieder Masken tragen? Das Dunkel macht sie entbehrlich, macht Gesichter wieder ehrlich. Doch morgen ist da ein neuer Tag. Ein neuer Tag, der Altes fragt. Ein Neuer Morgen, so hell und stark, dass ich die Maske vielleicht abzulegen wag‘. 

Land in Sicht!

Stürmische Zeiten. Wenn dunkle Wolken über mir sind, liegt es an mir zu erinnern, dass ich dahinter immernoch dieselben Lichter find. Was bestimmt den Kurs? Rückenwind oder Gegenwind? Wir sind aus Körpern, aus Organen, Molekülen und Atomen. Und Atome sind aus Teilchen und Diese sind aus Energie. Auch Gedanken sind aus Energie. Deine Aufmerksamkeit, wie …

Land in Sicht!Weiterlesen »